Corporate Governance Kodex

Corporate Governance gewinnt zunehmend an Bedeutung. In vielen Ländern wurden deshalb Corporate Goverance Kodices ausgearbeitet, die sich insbesondere an Unternehmen richten, die sich über den Kapitalmarkt finanzieren. Derartige Regelwerke, die Grundsätze guter Unternehmensführung festschreiben, werden von Investoren als wichtige Orientierungshilfe angesehen. In Österreich haben das Institut Österreichischer Wirtschaftsprüfer (IWP) und die Österreichische Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA) im Rahmen des Österreichischen Arbeitskreises für Corporate Governance einen derartigen Kodex ausgearbeitet.


Der Österreichische Corporate Governance Kodex verfolgt das Ziel einer verantwortlichen, auf nachhaltige und langfristige Wertschaffung ausgerichteten Leitung und Kontrolle von Gesellschaften und Konzernen. Mit dieser Zielsetzung ist den Interessen aller, deren Wohlergehen mit dem Erfolg des Unternehmens verbunden ist, am besten gedient. Mit dem Kodex wird ein hohes Maß an Transparenz für alle Stakeholder des Unternehmens erreicht. Dieser Kodex richtet sich vorrangig an österreichische börsennotierte Aktiengesellschaften. Es wird empfohlen, dass sich auch nichtbörsennotierte Aktiengesellschaften daran orientieren, soweit die Regeln auf diese anwendbar sind. Geltung erlangt der Österreichische Corporate Governance Kodex durch freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen zu den Corporate Governance Grundsätzen in der jeweils vorliegenden Fassung.

Der Kodex selbst umfaßt folgende Regelkategorien:
1. Legal Requirement (L): Regel beruht auf zwingenden Rechtsvorschriften1
2. Comply or Explain (C): Regel soll eingehalten werden; eine Abweichung muss erklärt und begründet werden, um ein kodexkonformes Verhalten zu erreichen
3. Recommendation (R): Regel mit Empfehlungscharakter; Nichteinhaltung ist weder offenzulegen noch zu begründen In Regeln, die nicht nur die börsennotierte Gesellschaft selbst, sondern auch ihre Konzernunternehmen betreffen, wird der Begriff “Unternehmen” statt “Gesellschaft” verwendet. Sonderregelungen für Banken und Versicherungen bleiben vom Kodex unberührt.

Der österreichische Corporate Governance Kodex wird seit 2009 jährlich überarbeitet und gilt derzeit in der Fassung vom Jänner 2012. Diese aktuelle Fassung können Sie hier abrufen, ebenso die Revision 2012. Näheres zum ÖCGK und zum Arbeitskreis Corporate Governance finden Sie auf der website der ÖVFA.